Murphys Gesetz der Fotografie

Adaption von Murphy’s Photography Laws (externer LINK!)
frei ins Deutsche übertragen von Heiko A. Beyer

§ 1

a) Du bist nicht Ansel Adams (externer Link!)
b) …und erst recht nicht Herb Ritts (externer Link!).

§ 2

Automatische Kameras sind es nicht.


§ 3

Der Ersatzfilm/ Die Ersatzspeicherkarte, nach dem/der Du gerade suchst, liegt zu Hause.

§ 4

Wenn es eigentlich falsch ist, aber funktioniert, ist es nicht falsch.

§ 5

a) Ein Fotograf braucht unbedingt einen Assistenten,
b) (damit er jemanden hat, den er anschreien kann).

§ 6

Genau für die Batterie, die Du brauchst, bestehen gerade Lieferschwierigkeiten.

§ 7

Ersatzteile passen nie.

§ 8

Alle Anweisungen an ein Labor, die mißverstanden werden können, werden mißverstanden.

§ 9

a) Es gibt zwar immer einen Weg.
b) (Aber er funktioniert normalerweise nicht.)

§ 10

Sag dem Fotomedienlaboranten nie, das Foto bräuchte keine Korrekturen.

§ 11

a) Kein Foto-Journalist ist gut gekleidet.
b) Kein gut gekleideter Fotograf ist ein ein Foto-Journalist.

§ 12

a) Professionelle Fotografen sind leicht ausrechenbar.
b) Gefährlich sind die Amateure.

§ 13

a) In der Tierfotografie gibt es schöne Fotomotive, wenn zwei Bedingungen erfüllt sind:

Die Tiere sind bereit…,
…Du aber nicht.

b) Die gleiche Regel gilt für Kinder.

§ 14

a) „Kunden-Intelligenz“ ist ein Oxymoron.1
b) „Dummer Kunde“ eine Pleionasmus.2

§ 15

Das perfekte Foto gibt es nicht.

§ 16

a) Die wichtigen Dinge sind stets einfach.

b) Die einfachen Dinge sind immer schwierig.

§ 17

Es ist immer das teuerste Objektiv, welches herunterfällt.

§ 18

Wenn ein Objektivdeckel zu Boden fällt, landet er immer mit der Innenseite im Dreck.

§ 19

a) Objektive und Felsen ziehen sich an.
b) Je teurer das Objektiv, desto stärker diese Anziehung.

§ 20

Je höher die Erwartung an ein Foto, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass …

a) … im Labor das Negativ falsch entwickelt, zerrissen oder zerkratzt wird
d) … das Speichermedium defekt ist oder die Datei versehentlich gelöscht wird.

1 Oxymoron:
Begriff, der einen Widersruch beinhaltet z.B. weißer Rappe, schwarzer Schimmel.

2 Pleonasmus:
Die Verwendung des Bezugsworts mit einem ohnehin charakteristischen Merkmal z.B. weißer Schimmel, schwarzer Rappe

Ein Gedanke zu „Murphys Gesetz der Fotografie“

  1. Nette Seite, bin ich grad zufällig drauf gestoßen, das mit den Gesetzen find ich auch echt toll, ich würde noch was hinzufügen, wenn man irgendwo ´ne Erlaubnis zum Fotografieren brauch und keine hat, kommt mit Sicherheit jemand um einen zu verscheuchen ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.